DAS ÖSTERREICH

Leaving on a jetplane: FAQ bei Reiseproblemen

Was tun bei entgangenen Urlaubsfreuden?

Flug verspätet, Gepäck verloren und Hotelbaustelle statt Luxustempel vorgefunden? Wenn’s beim Urlaub zu Problemen kommt, kann aus Reiselust rasch Reisefrust werden. Was dann zu beachten ist und welche Möglichkeiten es gibt, Schadenersatz zu fordern, beantwortet unser FAQ zum Reiserecht.

1. Wann habe ich grundsätzlich ein Recht auf Schadenersatz?

Um Schadenersatz fordern zu können, muss ein Mangel vorliegen. Das ist immer dann der Fall, wenn Soll- vom Ist-Zustand deutlich abweicht. Ein Beispiel: Es wurde ein Zimmer mit Meerblick vom Reisebüro zugesagt – tatsächlich ist dann aber weit und breit kein Meer vom Zimmerfenster aus zu sehen.

2. Was soll ich bei auftretenden Mängeln oder Reiseproblemen tun?

Wenn ein Problem auftritt, nehmen Sie unbedingt mit einer Ansprechperson vor Ort Kontakt auf. Das kann ein Vertreter des Reiseveranstalters sein oder der Hotelmanager. Fordern Sie sofort, dass das Problem behoben werden soll. Lassen Sie sich Ihre Reklamation schriftlich bestätigen. Und dokumentieren Sie Mängel in Ihrem Hotelzimmer oder der Anlage immer mit Fotos.

3. Wofür und in welcher Höhe steht mir überhaupt Schadenersatz zu?

Wie hoch der Schadenersatz ausfällt hängt ab von

  • Schwere und Dauer des Mangels
  • Grad des Verschuldens
  • Zweck der Reise
  • Höhe des Reisepreises

Das ist zum Beispiel:

  • Fehlender Meerblick: 5-10 % bei Zusage (Anteil der Reisekosten, die zurückerstattet werden)
  • Fehlendes (eigenes) WC: 15 %
  • Lärm in der Nacht: 10-40 %
  • Zeitlich verschobener Abflug über vier Stunden: 5 %

4. Meine komplette Pauschalreise entspricht nicht dem Angebot. Was kann ich tun?

Hier gibt es zwei Vorgehensweisen – nach oder vor Antritt der Reise.

Nach Antritt der Reise gilt: Sie haben die Pflicht zur Rüge vor Ort, das bedeutet, dass Mängel dokumentiert werden müssen und Beschwerden am besten schriftlich dem Vertreter des Reiseveranstalters zu übergeben sind. Dabei können Sie eine nachträgliche Minderung des Reisepreises fordern.

Achtung: Gewährleistungsansprüche (Preisminderung) müssen innerhalb von 2 Jahren geltend gemacht werden, Schadenersatzansprüche für entgangene Urlaubsfreuden verjähren binnen 3 Jahren!

Vor Antritt der Reise gilt: Wenn wesentliche Versprechungen nicht eingehalten wurden oder der Preis erheblich (z.B. mehr als 10 %) erhöht wurde, haben Sie ein kostenloses Rücktrittsrecht. Zusätzlich haben Sie einen Anspruch auf Entschädigung. Ausnahmen dabei sind jedoch: Die Mindestteilnehmerzahl laut Vertrag wurde nicht erreicht oder die Reise kann aufgrund unvorhersehbaren Ereignissen nicht stattfinden.

5. Mein Gepäck ging beim Flug verloren. Was kann ich tun?

Wenn das Gepäck verloren geht oder (mehr als 1 Tag) verspätet ankommt, haftet die Fluglinie. Diese Haftung ist mit rund EUR 1.200,- begrenzt. Wenn das Gepäck also verloren ist, können Kleidung & Co. ersatzweise gekauft werden. Dabei sind Sie verpflichtet, die Kosten möglichst gering zu halten. Wichtig ist, dass Sie die Belege bei Ersatzanschaffungen aufbewahren. Achtung: Bekleidung wird oft nur mit 50% (neu für alt) ersetzt.

6. Welche Stornogebühren muss ich bei Reisen beachten?

Nach den Allgemeinen Reisebedingungen ARB 1992 gelten hier folgende Stornosätze:

  • Wer bis zu 30 Tage vor dem Reisetermin storniert, zahlt 10 Prozent des Gesamtpreises.
  • Wer zwischen dem 29. bis 20. Tag storniert, zahlt 25 Prozent.
  • Zwischen dem 19. bis 10. Tag: 50 Prozent.
  • Zwischen dem 9. bis 4. Tag: 65 Prozent.
  • Ab dem dritten Tag vor Reiseantritt: 85 Prozent.

Diese Stornosätze sind allerdings nur Richtlinien, achten Sie vor der Buchung auf die konkreten Stornosätze des Hotels bzw. des Reiseveranstalters!

7. Gibt es Ausnahmen, wo keine Stornokosten anfallen?

Ja, bei höherer Gewalt. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Anreise zum Hotel nicht möglich ist, weil die einzige Zufahrtsstraße wegen Vermurung gesperrt ist. Hier kann man sich auf den Wegfall der Geschäftsgrundlage berufen.

8. Auch Online-Reiseportale locken mit kostenfreier Stornierungsmöglichkeit. Kann ich darauf vertrauen?

Ja. Wenn sie das Buchungsrisiko so gut wie möglich reduzieren wollen, suchen Sie Ihr Zimmer auf den großen Online-Buchungsportalen. Über tripadvisor.de, hotel.com, trivago.at o.a. bieten Hotels immer wieder die Gelegenheit einer kostenfreien Stornierung. Teilweise sogar bis zum Anreisetag.

9. Ich habe einen Linienflug gebucht, kann aber zum vereinbarten Termin nicht fliegen und möchte eine Ersatzperson benennen. Geht das?

Ja, gemäß Konsumentenschutzgesetz kann die verhinderte Person, das Vertragsverhältnis auf eine andere Person übertragen. Voraussetzung ist, dass die Ersatzperson alle Bedingungen für die Teilnahme an der Reise erfüllt und es sich um eine Reiseveranstaltung handelt. Das heißt, es müssen z.B. zumindest Beförderung und Unterbringung gebucht worden sein.

Wenn Sie lediglich den Flug gebucht haben, ist eine Umbuchung auf eine Ersatzperson nicht möglich.

10. Ich bin mit dem Auto auf Urlaub im Ausland. Wie verhalte ich mich bei einem Unfall?

Kommt es zu einem bloßen Sachschaden reicht es, den europäischen Unfallbericht auszufüllen. Bei einem Personenschaden rufen Sie auf jeden Fall die Polizei. Insbesondere in den Ländern Ex-Jugoslawiens (Serbien, Montenegro…) muss die Polizei auch bei reinen Sachschäden gerufen werden. Vergessen Sie nicht, die Endstellung der Fahrzeuge und die Unfallörtlichkeit mittels Fotos zu dokumentieren. Lassen Sie sich Namen und Adressen von anwesenden Zeugen und Zeuginnen geben.

Bis Februar 2017 war Stephanie Scheubrein für das D.A.S. Kommunikation-Team und den D.A.S. Blog zuständig.
In ihrer Freizeit ist sie leidenschaftliche Schreiberin, interessierte Leserin und begeisterte To Do-Listen-Abhakerin.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare – ob Lob, Kritik oder sachliche Diskussion! Bitte lesen Sie unsere Hinweise zu Kommentaren!

Ich habe die Datenschutzrichtlinien gelesen und akzeptiere diese.