DAS ÖSTERREICH

Motorrad im Winter – wohin damit?

Wer ein eigenes Haus mit Garage oder einen geeigneten überdachten Stellplatz hat, hat es einfach(er). Doch wenn nicht, wohin mit dem Motorrad im Winter? Einfach auf der Straße stehen lassen? Einen Winterstellplatz anmieten? Und wo darf ich mein Kennzeichen abmontieren und wo nicht? Hier finden Sie einige Tipps.

Als Motorradfahrerin stehe ich selbst jeden Winter vor diesem „Problem“.  Einfach ist es, wenn man ein eigenes Haus mit Garage hat – Maschine hineinstellen, Kennzeichen abmontieren, Kennzeichen und Zulassung hinterlegen, Motorradversicherung über den Winter stilllegen und fertig.

Aber was, wenn man keine eigene private Garage oder geeigneten überdachten Stellplatz hat? Dann beginnt die Recherche…

Generell muss das Kennzeichen im öffentlichen Raum immer fest mit dem Fahrzeug verbunden sein (§ 46 Abs 7 des Kraftfahrzeuggesetzes). Somit ist es auch nicht erlaubt, in öffentlichen Garagen und auf der Straße das Kennzeichen abzumontieren und – im Falle eines Motorrades – es im Winter stillzulegen. Denn das Kennzeichen muss bei der Versicherung hinterlegt werden.

Das dauerhafte/länger andauernde Abstellen von Fahrzeugen ohne Kennzeichen auf der Straße ist nicht erlaubt. Allerdings gibt es in einigen Gemeinden die Möglichkeit, um zeitlich begrenzte Sondergenehmigungen anzusuchen. Diese sind z.B. auf den Zeitraum der Abmeldung und des Verkaufes eines Fahrzeuges, wenn man sonst keine Möglichkeit hat, es auf Privatgrund abzustellen, eingeschränkt.

Und so hart es klingt: Fahrzeuge, die ohne Kennzeichen abgestellt sind, müssen auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Für Motorräder gibt es keine Ausnahmeregelung (§ 89a  Abs. 2 lit. a StVO, „Entfernung von Hindernissen“) … das Motorrad wird also zum Hindernis…

Aber wohin damit?

Als Mitglied von „Autofahrer Clubs“ bekommt man in einigen öffentlichen Garagen vergünstigte Tarife.

Es gibt auch die Möglichkeit, die Kaskoversicherung auf das „Garagenrisiko“  zu reduzieren. Das bedeutet, es besteht nur mehr Haftung für Schäden, die sich innerhalb der Garage oder am Abstellplatz ereignen. So kann man Geld einsparen.

Auch werden von einigen Clubs Garagenmietplätze angeboten, die sozusagen „privat vermietet“ werden. Dort kann man sein Kennzeichen abmontieren, da das Motorrad mit allen anderen Daten erfasst ist. Fragen Sie dazu bei einem Autofahrer Club einfach nach zu vermietenden Garagenplätzen.

Zusätzlich gibt es natürlich private Betreiber und Werkstätten, die Hallen und Stellplätze vermieten.

Aus eigener Erfahrung kann ich jedenfalls nur raten, dass sich ein Kostenvergleich lohnt.

Hier finden Sie nützliche Informationen dazu:

Anmerkung:

Auch das restliche Jahr ist es gut, wenn man z.B. länger auf Urlaub ist und das Motorrad auf der Straße parkt,  eine Vertrauensperson zu beauftragen, nachzusehen, ob nicht ein Halte-/Parkverbot aufgestellt wurde. Alle drei Tage ist es jedenfalls empfehlenswert, nach dem Rechten zu sehen.
Mir selbst ist es schon passiert, dass ich aus dem Urlaub zurückgekehrt bin und mein Motorrad inmitten eines Baustellengerüstes – oder vielmehr von diesem „umzingelt“ – gestanden hat. Gott sei Dank war der Beginn des Halte-und Parkverbotes erst am kommenden Tag. Ich hatte also noch Zeit, mein Motorrad umzuparken. Andernfalls wäre es kostenpflichtig abgeschleppt worden. Dies gilt übrigens auch für PKW und sonstige Fahrzeuge.

Und  hier noch eine kurze Begriffserklärung

Hinterlegung:
Die Kennzeichentafel und Zulassungsbescheinigung werden mindestens 45 Tage bei den mit Zulassungsagenden betrauten Behörden bzw. Versicherungen hinterlegt.
Dadurch erlischt die Zulassung des Fahrzeuges zum Verkehr nicht – es ruht nur der Versicherungsvertrag. Somit kann die Haftpflichtversicherungsprämie, die motorbezogene Versicherungssteuer und die Kaskoprämie anteilig eingespart werden. In dieser Zeit ist auch ein Wechsel der Versicherung möglich.

Alternativ bieten einige Versicherungen bei Verzicht auf die zeitlich befristete Hinterlegung des Kennzeichens für Motorräder z.B. während der Wintermonate eigene Rabatte und Vergünstigungen an.

Freihaltung:
Zwischen Hinterlegung und Freihaltung muss unterschieden werden. Bei Freihaltung kann das Kennzeichen längstens 6 Monate nach Abmeldung freigehalten werden. Für freigehaltene Kennzeichen werden neue EU-Tafeln zugewiesen bzw. ausgefolgt.

 

Das D.A.S. Redaktions-Team besteht aus Mitarbeitern der D.A.S., die euch mit Informationen zu Rechts- und Alltagsthemen versorgen.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare – ob Lob, Kritik oder sachliche Diskussion! Bitte lesen Sie unsere Hinweise zu Kommentaren!

Ich habe die Datenschutzrichtlinien gelesen und akzeptiere diese.