DAS ÖSTERREICH

Katastrophenhilfe

Wenn ich „Katastrophenhelfer“ höre, denke ich in den letzten Tagen und Wochen sofort an weltweite Katastrophen wie Krieg, Ebola, ethnische Massenvertreibung. So schnell geraten nationale Katastrophen in Vergessenheit...

Auch nationale Katastrophen erschüttern uns immer wieder. Wie z.B. die Katastrophe meines Nachbarn, der aufgrund von Hochwasser sein Auto und seine Garage verloren hat. Die Katastrophe meiner Bekannten, die durch einen Hangrutsch nicht nur ihr Haus sondern auch ihre Existenz verloren hat. Die Katastrophe des Unbekannten aus dem Fernsehen, dem durch eine Lawine seine berufliche Existenz zerstört wurde. Das Frühstück im überschwemmten Kindergarten als Lichtblick in der Katastrophe.

All das sind Schicksale, die mir nahegehen. Schicksalsfälle, in denen ich in meiner jahrzehntelangen ehrenamtlichen Tätigkeit bei einer Rettungsorganisation auch im Katastrophenfall der notleidenden Bevölkerung helfen durfte. Eine Tätigkeit, die in „Friedenszeiten“ Spaß und in Katastrophenzeiten Sinn macht.

Sinn macht es auch, wenn wir den Begriff „Katastrophenhelfer“ einmal unter die Lupe nehmen. Wer sind diese Leute? Nunja, das ist relativ einfach erklärt. Das sind dazu befähigte (ausgebildete) Personen bei Bundesheer, Exekutive, Feuerwehr, Rettungsdienst, Behörden etc. Oder doch nicht?

Ich sage Nein! „Katastrophenhelfer“ ist jeder Mann und jede Frau und manchmal auch jedes Kind – eben jeder, der in der Katastrophe hilft. Da bedarf es keiner Ausbildung. Da bedarf es nur dem Willen, der Allgemeinheit etwas zurück zu geben. Auch dem Unbekannten aus dem Fernsehen. Dieser Familie, die ich noch nie in meinem Leben gesehen habe.

Sinn macht es aber auch, wenn wir uns anschauen was passiert, wenn was passiert. Jetzt werden Sie sagen – „Da bin ich ja geschützt. Dafür bin ich ja versichert. Und außerdem, da hilft mir doch eh der Katastrophenfonds oder die Gemeinde“.

Leider ist das nicht so. Sie haben neben der staatlichen Versicherung (z.B. gesetzliche Krankenversicherung) in vielen Bundesländern die Möglichkeit, sich gegen Unfall- und Haftpflichtrisiken als Katastrophenhelfer zu versichern. Was aber, wenn ich mein Recht durchsetzen möchte? Meine Schadenersatzforderung, weil mein Auto im Rahmen der Aufräumarbeiten beschädigt wurde.

Die D.A.S. Rechtsschutz AG hat nun als erste Rechtsschutzversicherung in Österreich die Notwendigkeit erkannt. Die Notwendigkeit, dass auch Sie als Katastrophenhelfer ein Recht aufs Recht haben. Das ist unser kleiner Beitrag. Wir geben Ihnen die Rechtssicherheit, die Sie sich als Katastrophenhelfer verdient haben.

Sprechen Sie mit uns. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vertrieb helfen Ihnen gerne, damit Sie anderen helfen können. Egal ob als Angehöriger einer Einsatzorganisation, oder als Privatperson. Recht geht uns alle an – und helfen eben auch.

Mehr zum Rechtsschutz für KatastrophenhelferInnen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unserer Kundenzeitung.

Zwei Jahrzehnte im Vertrieb und davon mehr als ein Viertel für die D.A.S. in verschiedensten Positionen. Da braucht es schon einen Ausgleich. Den findet er – am Wasser auf einem Segelschiff im Mittelmeer oder unter Wasser zwischen Fischen und Korallen in den Weltmeeren.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare – ob Lob, Kritik oder sachliche Diskussion! Bitte lesen Sie unsere Hinweise zu Kommentaren!

Ich habe die Datenschutzrichtlinien gelesen und akzeptiere diese.