DAS ÖSTERREICH

FAQ: Rechtsfragen zu Volksschulkids

Braucht mein vierjähriges Kind schon Taschengeld? Darf mein Kind alleine mit dem Scooter in die Volksschule fahren? Und wie schaut das mit dem Schulschwänzen aus? In einer dreiteiligen Serie berichten wir diesmal über FAQs von den Kindergartenkids bis hin zu Unterstufen-Schülern. Wir beginnen mit der Volksschule. Schauen Sie rein!

Ein traumhafter Feriensommer geht zu Ende. Bald beginnt – für viele Kinder erstmals – der Ernst des Lebens. Die D.A.S. Rechtsberatung hat Fragen und Antworten rund um Volksschule, Taschengeld, Schulweg und Aufsichtspflicht gesammelt.

Welche Besorgungen dürfen Volksschul-Kinder selbst machen?

Kinder zwischen dem vollendeten 7. und 14. Lebensjahr – unmündige Minderjährige – sind beschränkt geschäftsfähig. Kinder/Jugendliche dürfen ohne Zustimmung der Eltern sogenannte „Taschengeldgeschäfte“ abschließen. Typische Geschäfte für diese Altersgruppe sind zum Beispiel der Kauf von Büchern, CDs etc.

Taschengeld: ab wann und wie viel ist sinnvoll?

Die Höhe des Taschengeldes hängt natürlich von der finanziellen Situation der Familie ab. Es gibt aber Empfehlungen, wie etwa des Bundeskanzleramtes, die zur Orientierung der Eltern dienen:

Alter                        Höhe des Taschengeldes               Zeitraum

 6 bis 8 Jahre                             0,50 bis 2 Euro                            Wöchentlich

8 bis 10 Jahre                            2 bis 3 Euro                                  Wöchentlich

 

Ab wann soll ich meinem Kind ein eigenes Handy geben?

Das Handy eignet sich für Kinder auch schon im Grundschulalter. Es dient als Sicherheitsausstattung für Notfälle und fungiert für ängstliche Kinder als emotionale Hilfe. Es gibt den Kindern das Gefühl der Sicherheit, dass ihre Eltern stets erreichbar sind. Weitere Tipps  und Überlegungen rund um Handynutzung bei Kindern finden Sie hier.

Verkehr und Volksschul-Kinder

Eltern müssen ihre Kinder auf den Straßenverkehr vorbereiten. Auch die Verkehrsregeln müssen erst gelernt werden. Doch für die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr sind nicht nur die Eltern verantwortlich. Auch die Verkehrsteilnehmer müssen ihre Fahrweise an das mögliche Verhalten von Kindern anpassen. Da Kinder vom Vertrauensgrundsatz ausgenommen sind, müssen die erwachsenen Verkehrsteilnehmer damit rechnen, dass diese die Verkehrsregeln nicht immer beachtet werden.

Wie bereite ich mein Kind auf den Schulweg vor?

  • Eruieren Sie vorab den sichersten Schulweg und üben Sie ihn mit Ihrem Kind wiederholt.
  • Im Vorfeld: Ablenkungen besprechen, Gefahren aufzeigen, richtige Verhaltensweisen erklären.
  • Achten Sie auf die Vorbildwirkung: Kinder neigen zum Nachahmen. Zeigen Sie beispielsweise vor, wie man sich beim Verlassen des Schulbusses, bei Ampeln, Zebrastreifen oder Toreinfahrten richtig verhält.
  • Kinder am Schulweg beobachten. Das Kind sollte erst dann alleine zur Schule gehen, wenn sich die Eltern davon überzeugt haben, dass es sich auf der Straße richtig verhält. Zur Überprüfung ist es sinnvoll, anfangs hin und wieder unbemerkt dem Kind zu folgen.
  • Vorteilhaft ist es auch, sich mit anderen Eltern zusammenzuschließen, deren Kinder den gleichen Schulweg haben.
  • Mit dem Auto in die Schule: Erklären Sie richtiges Verhalten beim Ein- und Aussteigen.
  • Kinder immer zur Gehsteigseite hin aussteigen lassen. Der Kindersitz muss auf der richtigen Seite angebracht sein. Beim Abholen nie auf der gegenüberliegenden Seite warten. Die Kinder stürmen nach dem Unterricht aus der Schule und rennen dann oft ohne auf den Verkehr zu achten über die Straße.

Microscooter, Trittroller, Skateboards oder Kinderfahrräder dürfen von Kindern unter 12 Jahren im öffentlichen Verkehr nicht ohne Aufsichtsperson gefahren werden (nähere Infos dazu hier). Die Aufsichtsperson muss mindestens das 16. Lebensjahr vollendet haben. Besitzt das Kind einen Radfahrausweis, darf es bereits ab dem 10.Geburtstag alleine mit den oben genannten Fortbewegungsmitteln unterwegs sein.

Mit welchem Alter darf ein Volksschulkind alleine mit den Öffis fahren?

Ab sieben Jahren dürfen Kinder alleine mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Die Eltern müssen ihre Kinder jedoch auch auf die Öffis vorbereiten, damit sich die Kinder auch zurechtfinden.

Bei der Heimfahrt vom Sport: ab welchem Alter, welche Uhrzeit?

Jugendliche bis zum vollendeten 14. Lebensjahr dürfen in der Zeit von 5 bis 22 Uhr öffentliche Veranstaltungen allein besuchen und sich allein an allgemein zugänglichen Orten aufhalten. In Begleitung einer Aufsichtsperson (z.B. Eltern) können sich Kinder und Jugendliche auch außerhalb dieser Zeiten aufhalten.

Aufsicht bei Schulveranstaltungen: Haftung, Versicherung

Die Aufsichtspflicht zählt zu den Erziehungsaufgaben von Lehrern und ist im Aufsichtserlass des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) von 1997 geregelt. Die Kinder müssen 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn, während der Schulzeit, in den Pausen und bis zum Verlassen des Schulgebäudes nach Unterrichtsschluss beaufsichtigt werden. Auch bei internen oder externen Schulveranstaltungen, Projekttagen, Skikursen, Sprachwochen etc. gilt die Aufsichtspflicht.

Wie weit gehen die Aufsichtspflichten der Lehrer?

Die Schulleitung und/oder ein bestimmter Lehrer haften nur dann, wenn man ihnen ein bestimmtes Fehlverhalten vorwerfen kann. Hat sich ein Kind zum Beispiel im Sportunterricht aus eigener Unachtsamkeit verletzt und der Turnlehrer hat seine Aufsichtspflichten erfüllt, entstehen keine Schadenersatzansprüche.

Ab wann darf ein Kind alleine zu Hause bleiben?

Ab welchem Alter Kinder alleine zu Hause bleiben dürfen, ist im Gesetz nicht explizit geregelt. Bis zum 18. Lebensjahr gilt jedoch die Aufsichtspflicht der Erziehungsbeauftragten.

Doch ab welchem Alter kann man Kinder grundsätzlich aus den Augen lassen?

Kinder unter drei Jahren sollten auf keinen Fall aus den Augen gelassen werden. Das Kind sollte sich immer in Reichweite befinden, da es mögliche Gefahren noch nicht wahrnehmen kann.

Ab dem fünften Lebensjahr kann man sein Kind auch schon alleine im Garten, Kinderzimmer etc. spielen lassen. Jedoch sollten die Eltern das Kind immer im Blickwinkel behalten.

Mit dem Beginn der Volksschule und des regelhaften Denkens können Kinder schon längere Zeiten alleine gelassen werden

Aber Achtung! Lässt man etwa ein Kind im Vorschulalter unbeaufsichtigt im Freien spielen und verursacht es einen Schaden, stellt das eine Aufsichtspflichtverletzung der Eltern dar.

Kinder und Jugendliche selbst haften strafrechtlich bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nicht.

Alles klar?

Haben wir alle Ihre Fragen beantwortet? Gerne ergänzen wir unsere Sammlung. Schreiben Sie uns Ihre Fragen rund um das Thema Kinder und Recht in den Kommentaren!

Lesen Sie hier mehr zum Thema „Welche Rechte haben Kindergartenkids?“ oder hier die wichtigsten Tipps für Schüler von „Mittelschule und Gymnasium“ nach.

„Abwarten und Teetrinken“ ist nicht die Devise der Juristinnen und Juristen der D.A.S. Rechtsberatung. Ständig unter Strom sind sie für D.A.S. Kunden im Einsatz und beantworten energiegeladen schriftlich und telefonisch (Kontaktdaten) Rechtsfragen. Um garantiert keine Langeweile aufkommen zu lassen, schreiben sie zusätzlich juristische Artikel und beantworten Rechtsfragen anderer D.A.S. Abteilungen.

26 Kommentare

  1. Andrea am 6. März 2019 um 22:26

    Hallo!
    Der Sohn meines Lebensgefährten ist 8 Jahre alt. Zusätzlich zu jedem 2. Wochenende verbringt er einen Tag in der Woche nach der Schule bei seinem Vater. Um 18:30 Uhr muss er zurück zu seiner Mutter – Treffpunkt Westbahnhof. Wir wohnen am Stadtrand von Wien, eine etwa 15-minütige Schnellbahnfahrt vom Westbahnhof entfernt. Darf das Kind die Zugfahrt am Abend allein unternehmen – er würde von uns in den Zug gesetzt und von seiner Mutter am Bahnsteig abgeholt werden?

    1. Anna Moosbeckhofer am 11. März 2019 um 14:00

      Liebe Andrea!

      Unsere D.A.S. Rechtsberatung rät Folgendes:
      Zunächst ist zu fragen, ob es hinsichtlich des Kontaktrechtes eine Besuchsvereinbarung oder einen gerichtlichen Beschluss gibt, der bestimmt, wer das Kind abzuholen und wieder zurückzubringen hat.
      Wenn eine solche Vereinbarung fehlt, muss der Besuchsberechtigte das im Zweifel tun.

      Ab der Schulreife, beginnend mit dem 6.Lebensjahr, sagt man allgemein, dass Kinder auch alleine im Straßenverkehr unterwegs sein dürfen. Dies gilt in erster Linie für gewohnte Wege, wie zum Beispiel den Schulweg.
      Jedes Kind ist aber einzeln zu beurteilen, wie selbständig, reif und einsichtsfähig es schon ist.

  2. Nanu am 8. Dezember 2018 um 8:21

    Ab wann kann ich Kinder über Nacht alleine lassen. Kinder sind 15 und 11.
    Ich habe Nachtdienst und der Kindesvater übernimmt die Obsorge nicht. Meine Kinder waren sonst bei den Großeltern, die fallen für längere Zeit aus.

    1. Anna Moosbeckhofer am 12. Dezember 2018 um 14:15

      Liebe Nanu!

      Der Gesetzgeber hat keine fixen Altersgrenzen vorgegeben, ab wann Kinder alleine zu Hause gelassen werden dürfen. Generell trifft Eltern eine Aufsichtspflicht bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres des Kindes. Das Ausmaß richtet sich nach dem Alter des Kindes, seine Entwicklung und geistige wie körperliche Reife. Ebenso sind besondere Eigenschaften des Kindes zu berücksichtigen.

      Einen 15-jährigen, der die entsprechende Reife und Vernunft hat, wird man auch in der Nacht alleine in der Wohnung lassen können. Vorausgesetzt wird auch, dass er in der Vergangenheit kein unangebrachtes Verhalten gezeigt hat, das an seiner Verlässlichkeit zweifeln lässt. Bei dem 11-jährigen wird ein Alleinsein über mehrere Stunden aus haftungsrechtlichen Gesichtspunkten kritisch sein.

      Es ist fraglich, ob ein 15-jähriger als geeignete Aufsichtsperson für einen 11-jährigen anzusehen ist. Vorausgesetzt, dass auch der kleine Bruder die entsprechende Reife hat und auf seinen Bruder hört. Wir raten Ihnen sich noch zusätzlich abzusichern. Zum Beispiel, dass eine Nachbarin zur Unterstützung bereit ist, falls die Burschen Hilfe brauchen.

  3. Aloer am 28. November 2018 um 10:41

    Trotzdem weiss ich nicht wie lang ich mein Kind zu Hause ohne Doktor schreiben daheim lassen kann

    1. Anna Moosbeckhofer am 29. November 2018 um 14:39

      Lieber Aloer!
      Das Schulunterrichtsgesetz (§ 45 Absatz 3) regelt dazu Folgendes:
      Wenn das Kind länger als eine Woche dauerhaft krank Zuhause ist oder sich kurzes krankheitsbedingtes Fernbleiben häuft, dann kann der Schulleiter oder Klassenvorstand ein ärztliches Attest verlangen – sofern Zweifel darüber bestehen, ob die Krankheit oder die Erholungsbedürftigkeit gegeben war.

  4. Andrea K. am 22. Juni 2018 um 14:43

    Mein Sohn hat sich nach einem Streit erwischt und ohne zu fragen ist er raus aus dem Haus. Darf er das ? Er glaubt alle Gesetze besser zu kennen, zitiert mir immer alles mögliche aber natürlich interpretiert er sich die Gesetze wie es ihm passt. Darf er nur so raus ohne das es andere Konsequenzen hat als wieder eine Diskussion Zuhause?

    1. Anna Moosbeckhofer am 4. Juli 2018 um 11:20

      Liebe Andrea!
      Unsere Top-Juristen der D.A.S. Rechtsberatung haben folgende Antwort für dich:
      Leider können wir aus Ihrer Frage nicht entnehmen, wie alt ihr Sohn ist. Generell sind Sie als Erziehungsberechtigter bis zum 18. Lebensjahr Ihres Sohnes zur angemessenen Aufsicht verpflichtet. Welche Ausgehzeiten in Ihrem Fall konkret zur Anwendung kommen, hängt aber vom Alter Ihres Sohnes ab. Sollten Sie bei uns rechtsschutzversichert sein, beantworten wir Ihre konkreten Fragen gerne telefonisch unter 0800 386 300 oder per Email (rechtsberatung@das.at)

  5. Michaela Kefer am 7. Januar 2018 um 20:47

    Ich bin Kindergartenpädagogin und höre immer von einem Betreuungsschlüssel von 1 zu 8 bei Spaziergängen und Ausflügen (Im Straßenverkehr). Dies lässt sich aber aufgrund der regulären Personalsituation nicht gewährleisten. Wie sieht dies gesetzlich?

    1. Ulrike Mayer am 9. Januar 2018 um 14:12

      Liebe Frau Kefer,
      die Kinderbetreuung wird in Österreich in den verschiedenen Bundesländern in den jeweiligen Landesgesetzen geregelt. Im Burgenland zum Beispiel im Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz, in Niederösterreich im Kindergartengesetz und in der Tagesbetreuungsverordnung. Hier finden sich unter anderen Bestimmungen über die Anzahl und Größe der Kindergartengruppen. Das Österreichische Institut für Familienforschung (ÖIF) an der Universität Wien hat für das Bundesministerium für Familien und Jugend auf Basis der Kindertagesheimstatistik 2009/10 (Statistik Austria) und relevanter Gesetze den Status quo der österreichweiten Situation der institutionellen Betreuung von Kindern im Alter von null bis 15 Jahren erhoben. Diese Erhebungen bieten einen guten Überblick: http://www.oif.ac.at/fileadmin/OEIF/Working_Paper/wp_77_kinderbetreuung.pdf
      Ich hoffe, diese Antwort der D.A.S. Rechtsberatung hilft Ihnen weiter.
      Freundliche Grüße
      Ulli Mayer

  6. Wundsam am 3. Mai 2017 um 23:54

    Guten Abend! Bei uns fährt der Schulbus bereits um 7.00 Uhr. Um 8.00 Uhr beginnt die Schule. Ab ca. 7.20 Uhr sind die Kinder im Schulgebäude. Wer haftet in der Zeit zwischen 7.20 Uhr und 7.45 Uhr für Unfälle und Schäden?
    Muss ich für einen, in diesem Zeitraum, durch mein 6 jähriges Vorschulkind, entstandenen Sachschaden haften?
    Mfg

    1. Ulrike Mayer am 4. Mai 2017 um 17:56

      Liebe Fr. Wundsam,

      die Aufsichtspflicht zählt zu den Erziehungsaufgaben von Lehrern und ist im Aufsichtserlass des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) von 1997 geregelt. Die Kinder müssen 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn, während der Schulzeit, in den Pausen und bis zum Verlassen des Schulgebäudes nach Unterrichtsschluss beaufsichtigt werden. Auch bei internen oder externen Schulveranstaltungen, Projekttagen, Skikursen, Sprachwochen etc. gilt die Aufsichtspflicht.

      Wenn Ihr Kind sich schon ab 7:20 im Schulgebäude aufhält, befindet es sich dann in einer Sammelgruppe mit einer Aufsichtsperson, die von der Schule beigestellt wird? Wenn es sich um eine von der Schule organisierte „Morgen“-Betreuung handelt, liegt die Aufsichtspflicht bei der Schule.

      Erfüllt die Schule ihre Aufsichtspflicht, können Sie in manchen Fällen zur Haftung herangezogen werden. Zerschlägt Ihr Kind beispielsweise eine Fensterscheibe so kann es zu einer Billigkeitshaftung nach §1310 ABGB kommen, auch wenn Ihnen keine Aufsichtspflichtverletzung vorwerfbar ist. Dies kann dann der Fall sein, wenn Sie eine Versicherung haben, die diesen Schaden abdeckt.

      Ist keine solche Betreuung seitens der Schule vorhanden und die Schüler können trotzdem das Schulgebäude betreten, stellt sich die Frage, ob hier ein Verletzung der Aufsichtspflicht der Schule vorliegt. Wenn sich der Schulbetreiber gänzlich von einer allfälligen Haftung vor 7:45 befreien möchte, darf er das Gebäude erst 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn öffnen.

      Ich hoffe, diese Antwort der D.A.S. Rechtsberatung hilft Ihnen weiter.

  7. Ilyas Sabi am 19. Dezember 2016 um 5:24

    Ab wann kann richter wegen obsorgestreit meinung des kindes berücksichtigen?

    1. Stephanie Scheubrein am 21. Dezember 2016 um 10:25

      Guten Tag, in Verfahren über persönlichen Kontakt, Pflege und Erziehung hat das Gericht Minderjährige persönlich zu hören. Mündige Minderjährige, also Personen zwischen 14 und 18 Jahren, müssen die Möglichkeit haben, sich zu äußern. Vor Vollendung des 14. Lebensjahres kann ein unmündig minderjähriges Kind, sofern es ausreichend Verständnis und die Fähigkeit zur Meinungsbildung hat, gehört werden. Ich hoffe, Ich hoffe, diese Antwort der D.A.S. Rechtsberatung hilft Ihnen weiter.

  8. Robert Galik am 24. Oktober 2016 um 20:11

    Meine Tochter ist 12 Jahre alt und mein Sohn geht in die 4. klasse Volksschule. Dürfte meine Tochter meinen Sohn mit einer schriftlichen Erlaubnis von mir von der Schule abholen? Oder ist sie zu jung dafür?

    1. Ulrike Mayer am 25. Oktober 2016 um 10:23

      Lieber Herr Galik,
      der Gesetzgeber hat keine fixen Altersgrenzen vorgegeben, ab wann Kinder alleine von der Schule nach Hause gehen dürfen. Generell trifft Eltern eine Aufsichtspflicht bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres des Kindes. Das Ausmaß richtet sich nach dem Alter des Kindes, seine Entwicklung und geistige wie körperliche Reife. Ebenso sind besondere Eigenschaften des Kindes zu berücksichtigen. Eine zwölfjährige Schülerin, die die entsprechende Reife und Vernunft hat, wird man den Schulweg gemeinsam mit dem neun bzw 10-jährigen Bruder bewältigen lassen können. Voraussetzung ist, dass sie in der Vergangenheit kein unangebrachtes Verhalten gezeigt hat, das an ihrer Verlässlichkeit zweifeln lässt. Ebenso sollte der kleine Bruder auf Anweisungen der Schwester hören.
      Erkundigen Sie sich aber, ob die Schule beispielsweise in der Schulordnung eine bestimmtes Alter der abholberechtigten Personen vorschreibt.
      Unser Tipp: Geben Sie den Kindern ein Notfallhandy mit auf den Weg!
      Ich hoffe, diese Antwort der D.A.S. Rechtsberatung hilft Ihnen weiter.

  9. SMPR am 20. Oktober 2016 um 15:04

    Meine Tochter und ihre Mitschüler haben gestern die Pause draußen ohne Aufsichtsperson verbracht. „Das dürfen wir,“ hat mir meine Tochter beteuert. Die Lehrer und Assistentinnen sind laut ihr drinnen geblieben und haben die Kinder nach der Pause hereingerufen. Ein Kind wurde währenddessen gehänselt wenn nicht gemobbt und genauso schlimm ist folgendes: Der Garten/ Areal wo sie allein spielten teilt die Schule mit der Semmelweis Klinik und ist der Öffentlichkeit zugänglich. Die Tür, wo sie wieder rein kommen, ist zugesperrt. Das ist eine gefährliche Kombination. Meine Tochter ist heute zuhause, denn ich kann die Schule danach halt nicht ganz vertrauen. Ich überlege mir, was zu tun. Mit der Direktion sprechen? Schule wechseln? Es ist nicht so leicht, eine gute Internationale Schule zu finden, und ich befürchte, ich würde auch die vielen Tausende Euro die wir fürs Schuljahr schon bezahlt haben verlieren….

    1. Ulrike Mayer am 20. Oktober 2016 um 16:18

      Guten Tag,
      bei Ihrer Anfrage handelt es sich um ein sehr spezifisches Problem, das wir nur im Rahmen eines bestehenden Rechtsschutz-Vertrages ausreichend prüfen könnten. Ein klärendes Gespräch mit der Direktion ist aber sicher für´s Erste der beste Weg!

  10. Bernhard K. am 21. September 2016 um 10:56

    Ich hätte bezüglich der Aufsichtspflicht der Lehrer eine Frage?

    Mein Sohn geht in die 4 KLasse Volkschule.Da die Volkschule keinen eigene Turnsaal hat müssen sie zum Turnen in die 5km entfernte Volkschule fahren.Die beiden Volkschulen gehören irgenwie zusammen,zur Zeit 3 und 4 klasse in einer Ortschaft und 1 und 2 Klasse in der anderen.Bei normalen Unterricht geht mein Sohn nach der Schule nach Hause,aber wenn Turnen ist,ist er auf den Bus angewiesen der die Kinder die aus unserer Ortschaft sind wieder zurück bringt.

    Jetzt ist es aber schon vorgekommen das der Busfahrer vergessen hat und die Kinder einfach nach dem Turnunterricht vor der Schule stehen und auf den Bus warten aber es ist keiner gekommen.

    Hierzu meine frage ob in dieser Situation nicht der Lehrer die Aufsichtspflicht hat bis die Schüler vom Bus abgeholt werden?

    1. Stephanie Scheubrein am 23. September 2016 um 12:42

      Guten Tag,

      folgende Information kann Ihnen die D.A.S. Rechtsberatung zu Ihrer Frage geben:

      § 51 Abs. 3 des Schulunterrichtsgesetzes normiert folgendes:
      Der Lehrer hat nach der jeweiligen Diensteinteilung die Schüler in der Schule auch 15 Minuten vor Beginn des Unterrichtes, in den Unterrichtspausen – ausgenommen die zwischen dem Vormittags- und dem Nachmittagsunterricht liegende Zeit – und unmittelbar nach Beendigung des Unterrichtes beim Verlassen der Schule sowie bei allen Schulveranstaltungen und schulbezogenen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb des Schulhauses zu beaufsichtigen, soweit dies nach dem Alter und der geistigen Reife der Schüler erforderlich ist. Hierbei hat er insbesondere auf die körperliche Sicherheit und auf die Gesundheit der Schüler zu achten und Gefahren nach Kräften abzuwehren. Dies gilt sinngemäß für den Betreuungsteil an ganztägigen Schulformen, wobei an die Stelle des Unterrichtes der Betreuungsteil tritt.
      Unabhängig davon, ob der Sportunterricht in der „eigenen“ oder in einer anderen Schule stattfindet, trifft den jeweils eingeteilten Lehrer eine Aufsichtspflicht. Diese kann auch nicht an einen Busfahrer, der keine entsprechende pädagogische Ausbildung hat, übertragen werden. Bei einem Volkschulkind muss aufgrund des Alters ein strengerer Maßstab herangezogen werden. Das Kind befindet sich dann in einer anderen Ortschaft und nicht am gewohnten Schulweg. Ohne gegenteilige schriftliche Vereinbarung mit den Erziehungsberechtigten trifft den Lehrer daher sogar die Verpflichtung, die Schüler in die „eigene“ Schule zurückzubegleiten. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie beim jeweiligen Amt des Landesschulrats.

      Wir hoffen, diese Antwort hilft Ihnen weiter.

  11. Janett Steindl am 18. September 2016 um 0:48

    Hallo, ab wieviel Jahren darf ein Kind alleine den Weg beschreiten wenn es einen Freund besuchen möchte? Zb. Vier Querstraßen weiter? LG Janett

    1. Stephanie Scheubrein am 19. September 2016 um 15:11

      Liebe Janett,

      der Gesetzgeber hat keine Altersgrenze festgelegt, ab wann ein Kind ohne Aufsicht als Fußgänger am Straßenverkehr teilnehmen darf. Grundsätzlich muss bei jedem Kind einzeln geprüft werden, ob es die entsprechende Reife und Entwicklung hat, um alleine in die Schule oder zu einem Freund gehen zu können. Zum Schutz des Kindes sollte es sich um Wege handeln, die es sehr gut kennt, mit wenig Straßenverkehr oder geregelten Ampeln. Allgemein wird man davon ausgehen können, dass ein Kind erst ab dem 7. Lebensjahr bzw. Schulreife in der Lage ist, die Verhaltensregel der StVO zu verstehen und sich auch dementsprechend zu verhalten.

      Ergänzend möchten wir noch hinzufügen, dass zum Beispiel Microscooter, Trittroller, Skateboards oder Kinderfahrräder von Kindern unter 12 Jahren im öffentlichen Verkehr nicht ohne Aufsichtsperson gefahren werden dürfen. Die Aufsichtsperson muss mindestens das 16. Lebensjahr vollendet haben. Besitzt das Kind einen Radfahrausweis, darf es bereits ab dem 10.Geburtstag alleine mit den oben genannten Fortbewegungsmitteln unterwegs sein.

      Ich hoffe, diese Information der D.A.S. Rechtsberatung hilft dir weiter.

  12. Bilge demirel am 27. Juli 2016 um 17:26

    Hallo ab welchem alter darf ich meine kinder gesetzlich alleine zuhause lassen muss nämlich 8″-12″ arbeiten
    Einer ist 12 Jahre und andere 7 ? Darf ich die beiden Gesetzlich. Alleine lassen?

    1. Stephanie Scheubrein am 29. Juli 2016 um 11:14

      Guten Tag,

      der Gesetzgeber hat keine fixen Altersgrenzen vorgegeben, ab wann Kinder alleine zu Hause gelassen werden dürfen. Generell trifft Eltern eine Aufsichtspflicht bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres des Kindes. Das Ausmaß richtet sich nach dem Alter des Kindes, seine Entwicklung und geistige wie körperliche Reife. Ebenso sind besondere Eigenschaften des Kindes zu berücksichtigen.

      Einen Zwölfjährigen, der die entsprechende Reife und Vernunft hat, wird man am Vormittag alleine in der Wohnung lassen können. Vorausgesetzt wird auch, dass er in der Vergangenheit kein unangebrachtes Verhalten gezeigt hat, das an seiner Verlässlichkeit zweifeln lässt.

      Es ist fraglich, ob ein Zwölfjähriger als geeignete Aufsichtsperson für einen Siebenjährigen anzusehen ist. Vorausgesetzt, dass auch der kleine Bruder die entsprechende Reife hat und auf seinen Bruder hört. Wir raten Ihnen sich noch zusätzlich abzusichern. Zum Beispiel, dass eine Nachbarin regelmäßig nach den Kindern sieht und die Burschen auch telefonisch um Hilfe rufen können.

      Wir hoffen, diese Info der D.A.S. Rechtsberatung hilft Ihnen weiter.

  13. Pia Pelzmann am 22. Juni 2016 um 14:22

    Ab welchem Alter darf ein Kind, das gut schwimmen kann, alleine ins Freibad?!

    1. Ulrike Mayer am 23. Juni 2016 um 9:34

      Liebe Fr. Pelzmann,
      ob ein Kind alleine ins Freibad darf, ist eine generelle Frage der Aufsichtspflicht der Erziehungsberechtigten. Ob und in welchem Ausmaß Minderjährige beaufsichtigt werden müssen, hängt u.a. von deren Reife und Können ab. Diese Beurteilung kann daher nicht pauschal vorgenommen werden, sondern muss bei jedem Kind individuell erfolgen. Ein konkretes Mindestalter für einen Freibadbesuch gibt es nicht. Je jünger das Kind ist, desto strenger wird jedoch die Aufsichtspflicht sein.
      Ein Beispiel aus der Judikatur: Es kann einer 13-jährige guten Schwimmerin zugemutet und gestattet werden, mit Gleichaltrigen allein ins Freibad zu gehen, sofern sich diese bisher immer verlässlich an Abmachungen gehalten hat.
      Es kann aber sein, dass Freibäder in ihrer Bad-/Benutzungsordnung ein Mindestalter vorschreiben. Gibt es eine solche Begrenzung, ist es irrelevant, ob das Kind reif genug wäre oder nicht.
      Ich hoffe, diese Info der D.A.S. Rechtsberatung hilft Ihnen weiter!

Wir freuen uns über Ihre Kommentare – ob Lob, Kritik oder sachliche Diskussion! Bitte lesen Sie unsere Hinweise zu Kommentaren!

Ich habe die Datenschutzrichtlinien gelesen und akzeptiere diese.