DAS ÖSTERREICH

Top 10 Wintersportarten

Zu kalt, zu finster, zu eisig für Sport? Von wegen! Auch im Winter gibt es viele Möglichkeiten, in Bewegung zu bleiben. Wer nicht so gut auf Skiern unterwegs ist oder einfach mal eine Abwechslung zu den „klassischen“ Wintersportarten sucht, findet hier eine tolle Auswahl an coolen Alternativen. Also: raus aus der Kuscheldecke und rein ins Sportvergnügen!

1. Eisangeln
Los geht’s mit einer wenig bewegungsintensiven, dafür aber sehr meditativen Art, Wintertage zu verbringen. Nachdem man ein zugefrorenes, am besten schneebedecktes Gewässer ausgekundschaftet hat (man beachte die Eigentumsverhältnisse!), schlägt man ein Loch in die Eisoberfläche, hängt eine Angel durch und – wartet, wartet, wartet. Auch wenn oftmals kein Biss zu verzeichnen sein wird, ist ein Fischfang im Winter besonders praktisch – immerhin muss man sich nicht darum kümmern, den Fisch möglichst schnell ins Kühle zu bringen! Eisangeln ist zwar kein Adrenalinkick, die Sorgen und den Stress des Alltags vergisst man dabei aber mit Sicherheit.

2. Schneeschuhwandern
Nicht nur der Frühling und Herbst bieten sich für Wanderungen an. Wer vor anstrengenden Ski-Touren und vielen Höhenmetern zurückschreckt, ist beim Schneeschuhwandern gut aufgehoben. Dabei kann man sowohl schneebedeckte Berglandschaften erkunden als auch im flachen Gelände spazieren. Einzige Voraussetzung: Warme Kleidung, viel Schnee und – natürlich – Schneeschuhe. In Schigebieten sind Verleihe mittlerweile Usus.

3. Eisklettern
Für die Adrenalin-Junkies unter uns bietet Eisklettern viel Action und Spannung. Mit Eispickel und Steigeisen erklimmt man Gletscher, gefrorene Wasserfälle oder Eiszapfen. Vorkenntnisse sind hier unbedingt erforderlich, ein Alleingang kann sehr gefährlich sein. Ein geführter Kurs ist daher jedenfalls zu empfehlen!

4. Airboarding
Wer sich gerne auf den Pisten des Landes herumtreibt, jedoch eine Abwechslung zu Skiern oder Snowboards sucht, wird beim Airboarding voll auf seine Kosten kommen. Ein Luftkissen wird zu einer Art Schlitten umfunktioniert – und schon geht‘s Kopf voran und auf dem Bauch liegend talwärts! Das Airboard kann man in Schigebieten ausleihen, einen Helm sollte man jedenfalls tragen. Diese Wintersportart verspricht Spaß, Action und Geschwindigkeit pur!

5. Snowbiking
Ein weiteres ungewöhnliches Schneesportgerät ist das so genannte Snowbike. Ein oder zwei lange Skier ersetzen die Reifen eines „normalen“ Fahrrads, an den Füßen werden zwei kurze Skier angeschnallt. Nach einer kurzen Einführung kann es bereits losgehen. Der gefederte Sitz schont die Gelenke, die Sturzgefahr ist erheblich geringer als beim alpinen Skifahren. Snowbiken eignet sich für die ganze Familie – einem spaßigen Wochenendtag steht somit nichts mehr im Wege!

6. Rodeln
Die etwas klassischere Art, ohne Skier oder Snowboard den Berg hinunterzukommen, ist das Rodeln. Im Freundeskreis, mit der ganzen Familie oder für alle Ski-Verweigerer ideal! Doch Achtung – in den letzten Jahren häuften sich die Rodel-Unfälle. Ein Helm ist daher ein Muss – auch sollte nach einem feucht-fröhlichen Besuch in der Skihütte lieber der sichere Weg ins Tal (zu Fuß oder per Gondel) genommen werden.

7. Snow-Volley
Snow-Volley ist eine spezielle Volleyball-Variante, wobei sich das Spielfeld im Schnee befindet. Die Regeln entsprechen den normalen Beach-Volleyballregeln. Zur Schonung der Füße gibt’s Schuhe bzw. Socken aus Neopren. Spaß macht diese Sportart im Übrigen auch aus der Zuschauerperspektive! Der weiße Schnee erinnert fast an karibischen Strand und lässt somit den Winterblues schnell in Vergessenheit geraten. Wintersonne, coole Beats aus der Box und vielleicht ein Cocktail tun ihr Übriges.

8. Langlaufen
Wer auch im Winter seine hart erkämpfte Kondition weiter trainieren möchte, sollte sich in die heiligen Spuren der Langlaufloipen begeben. Schon nach wenigen Metern merkt man, wie anstrengend und koordinativ anspruchsvoll Ausdauertraining sein kann! Wählen kann man zwischen den zwei Stilen klassisches Langlaufen und Skating. Aus eigener Erfahrung kann ich jedoch berichten, dass sich bei den ersten Versuchen oft eine etwas wackelige Freestyle-Variante ausbildet, die der jeweiligen Perfektion noch bedarf.

9. Iglu Bauen
Spaß für die ganze Familie verspricht das Iglu-Bauen. Wer mit einem großen Garten und viel, wirklich viel Schnee gesegnet ist, kann sich Anleitungen aus dem Internet besorgen und direkt loslegen. Für alle anderen gibt es diverse Angebote für Iglu-Bau-Workshops. Besonders cool (hoffentlich nicht im wahrsten Sinn des Wortes!) finden wir die, wo man direkt im selbst gebauten Iglu übernachten kann.

10. Zu guter Letzt…
Wenn alle Stricke reißen, uns ein Schneesturm in die Häuser und Wohnungen zwingt oder man einfach keine Lust auf Kälte, Schnee und Eis hat: auch dann lassen wir keine Ausrede gelten. Schwimmen, Radfahren am Heimtrainer/einer Indoor-Rolle, klassisches Workout, Yoga, Squash, Klettern in der Halle… die Liste der Indoor-Sportarten könnte unendlich weitergeführt werden. Das Gute ist: auch wenn’s spät hell und früh dunkel wird, drinnen kann man jederzeit am Abbau der Weihnachtskekse arbeiten.

Wir wünschen viel Spaß!

Von Natur aus abenteuerlustig und offen für Neues, daher in jeder freien Minute beim Klettern, am Berg oder auf einer weiteren spannenden Reise quer durch die Welt anzutreffen.
Wenn nicht gerade „on Tour“ entspannt sie gerne in der Heimat, dem Südburgenland.
Die Anwendung ihrer (auch dort erlernten) Koch- und Backkünste sorgten schon während des Studiums der Rechtswissenschaften für die nötige Abwechslung.
Abende nach der Juristerei lässt sie gerne bei einem spannenden Krimi – ob Buch oder Film – ausklingen. Das ist Birgit Baldasti – Referentin im RechtsService Ost.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare – ob Lob, Kritik oder sachliche Diskussion! Bitte lesen Sie unsere Hinweise zu Kommentaren!

Ich habe die Datenschutzrichtlinien gelesen und akzeptiere diese.